Süßkartoffeltoasties

Die Idee: Süßkartoffeltoast statt Brot. Simpler geht`s ja nicht! Ein gesunder Snack für zwischendurch oder für Gäste – seid gewiss, sie werden beeindruckt sein!

 

So gehts

Einfach die Süßkartoffel in 0,5 bis 1 cm breite Scheiben schneiden und 2-3 mal (bis sie durch sind) durch den Toaster jagen. Alternativ den Backofen vorheizen, Süßkartoffelscheiben mit Öl bestreichen und ca. 15-20 Minuten bei 200Grad im oberen Viertel garen.

 

Und nun kann belegt werden was das Zeug hält!
Hier ein paar herzhafte Vorschläge:

  • Frischkäse mit Lachs und geriebenem und Ingwerraspel
  • auch eine leckere Kombi: Parmaschinken mit Ziegenkäse und Feigensenf
  • Etwas aufwendiger aber sehr lohnenswert: Toastie mit Erbsenpüree, Pinienkernen und karamellisierten Bacon.
    TK-Erbsen 3-4 Minuten in kochendes Salzwasser geben, abschütten.
    Mascarpone (alternativ Sahne) und Butter einrühren und zu Püree verarbeiten, Prise Gemüsebrühe für die richtige Würze dazugeben.
    Pinienkerne kurz in einer Pfanne anrösten und parken. Dann in der Pfanne Bacon anrösten, kurz vor kross Zucker drüber geben und karamellisieren.
    Anrichten!

Oder süße Varianten:

  • Erdnussbutter, Marmelade und Cashews (pder legt noch ein paar Bananenscheiben drauf)
  • Frischkäse mit Heidelbeeren und Chiasamen, ggf. mit einem Klacks Marmelade

 Lasst Eurer Kreativität freien Lauf beim Belegen!



Partyclou Blätterteigzwiebelstangen

Gelingsicher und garantiert in kürzester Zeit verspeist. Bei mir stehen sie bei jedem Event auf dem Tisch, und ich bringe sie auch häufig als Partymitbringsel mit.

Zwiebeln klingeln zwar nicht so sexy, und auch die Zutaten werden euch kurz verwundern, aber lasst Euch dadurch nicht verunsichern, die Stangen sind GUT!

 

Rein da

Für 2 Bleche Stangen (ich verdoppel allerdings immer direkt)

1 Rechteckiger Blätterteig zum Ausrollen

1 Becher Schmand

eine Tüte Zwiebelsuppenpulver

Backpapier

 

 

 

So geht's

Bleche aus dem Ofen nehmen und den Backofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Ein Blech mit Backpapier auslegen, auf dem anderen Blech den Blätterteig (da ist Backpapier dabei) ausrollen.

 

Schmand und Zwiebelsuppe in eine Schüssel geben, verrühren und auf dem Blätterteig flächig verteilen.

Dann den Teig einmal längst in der Mitte durchschneiden, danach quer in ca. 3-4 cm dicke Streifen schneiden.

Nehmt Streifen für Streifen auf und zwirbelt ihn; also mit jeder Hand in eine entgegengesetzte Richtung drehen, und verteilt die Streifen auf die zwei Bleche.

 

Ab damit in den Ofen! Ein Blech auf die vorletzte Stufe, das andere im unteren Bereich, für ca. 10-12 Minuten, bis die Stangen gleichmäßig gut gebräunt sind. (Behaltet Sie ab der 10. Minute gut im Blick damit sich keine schwarzen Stellen bilden wo die Zwiebeln sind). Danach die Bleche tauschen, dann kann das obere Blech noch ein bisschen nachgaren.

 

Kurz abkühlen lassen und die Partygäste können zugreifen!

 


Pizza mit Kräuterseitlingen und Zucchini

Es lebe der Herbst! Diese Pizza besticht durch das zitronige Aroma. 24 Minuten sind zugegebenermaßen sportlich, aber die Sportlichkeit lohnt sich :-).

 

Rein da:

Fertiger Pizzateig

1 Bio-Zitrone

eine halbe gelbe Zucchini (grün geht natürlich auch)

ca. 200gr Kräuterseitlinge (ich hatte Mini-Kräuterseitlinge, es gehen aber auch große)

1 Knoblauchzehe

75 gr Creme fraiche

125 gr Doppelrahmfrischkäse

250gr fertig geraspelter Mozzarella oder 1 Mozzarellakugel die dann eben noch geraspelt/in kleine Stücke gerupft werden muss.

Olivenöl

Nur wenn zur Hand: eine Handmenge Feldsalat oder Rucola sowie Parmesanspäne

ggf. Knoblauchpulver zum Nachwürzen

 

So geht`s:

Zuerst den Backofen auf 220 Grad vorheizen.

Wasser kochen.

Pizzateig auf einem Backblech ausrollen.

 

Die Bio-Zitrone mit dem Wasser heiß abspülen, trocknen und die Schale fein abreiben. Knoblauch zerdrücken und mit Zitronenschale, Frischkäse und der Crème fraîche verrühren. Fertige Creme auf dem Pizzaboden verteilen.

 

Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden (ca. 0,5 cm). Eine Pfanne mit ein wenig Olivenöl erhitzen, die Zucchini in die heiße Pfanne geben, salzen und pfeffern und bei mittlerer bis starker Hitze 1 bis 2 Minuten von jeder Seite bräunen. Parallel die Pilze putzen und in Streifen schneiden. Sobald die Zucchini fertig ist, kann sie schon auf der Pizza verteilt werden. Dafür kommen nun die Pilze in die noch heiße Pfanne und werden ebenfalls gesalzen und gepfeffert und 2-3 Minuten scharf angebraten. Und dann ebenfalls auf der Pizza verteilt.

Zuletzt die Pizza mit dem Mozzarella bestreuen und ab damit in den Ofen.

 

5-7 Minuten im oberen Drittel, danach ca. 5-7 Minuten auf der untersten Stufe.

 

(Für 4 P. Das Ursprungsrezept ist eine Steinpilzpizza die ich bei Brigitte.de entdeckt habe.)


Fruchtige Orangenpizza

Besondere Pizza, besonderer Geschmack, bestechend, garantiert!

 

Rein da:

1 fertiger Pizzateig

 3 EL Orangenmarmelade

4 EL Creme fraiche

1 Päckchen Fetakäse (ein wenig nach Gefühl, wir haben nur ¾ verwendet)

100 g schwarze entsteinte Oliven

4 EL Olivenöl

Meeressalz, Pfeffer

 

So geht`s:

Backofen auf 220 Grad vorheizen!

Pizzateig ausrollen und zuerst mit der Orangenmarmelade, danach mit der Creme fraiche bestreichen. Dann den Fetakäse drüber bröseln und die halben Oliven auf der Pizza verteilen. Das Olivenöl über der Pizza verteilen und mit Salz und Pfeffer würzen.


Spargel Flammkuchen

Lasse ich unkommentiert bis auf ein MMhhhhh!

 

Rein da:

Flammkuchenteig

7-8 Stangen Spargel (nicht die ganz dicken)
100 ml Schmand

1 halbe Portion fertige Soße Hollandaise (100-150ml)

1 gekochter Schinken

1 Lauchzwiebel

Salz, Pfeffer, Prise Zucker Butter

ggf. Estragon

 

So geht’s:

Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Spargel schälen und in ca. 3-4 cm große leicht angeschrägte Stücke schneiden. In eine Pfanne geben und mit ein wenig Wasser, Butter und Zucker sowie Salz leicht köcheln lassen bis die nächsten Schritte erledigt sind. Dann ist der Spargel ein wenig vorgegart.

 

Flammkuchen ausrollen.

Schmand und fertige Soße Hollandaise mischen und bis auf ca. 2 Esslöffel auf den Flammkuchen streichen. Schinken und Lauchzwiebel in kleine Stücke bzw. Rollen schneiden und auf dem Teig verteilen. Die Spargelstücke aus der Pfanne nehmen, abtropfen lassen und auf dem Flammkuchen verteilen. Die restliche Schmand-Soßenmischung auf die Spargelstücke geben, ggf. noch den Estragon darüber geben und ab damit in den Ofen!

Zunächst für ca. 10 Minuten auf der zweiten Schiene von oben, dann weitere 3-5 Minuten das Blech nach ganz unten in den Backofen stellen damit der Boden schön kross wird.

Am Ende mit Salz, Pfeffer abschmecken, fertig.


Tequila- hot

Von den Tiemännern aus Canada importiert. Ein Süchtigmacher.

 

Rein da

10 cl Tequila

6 cl Honig

200 ml Sahne

 

So geht’s:

Honig und Tequila in einen Topf geben, kurz erwärmen und so lange rühren, bis sich die Flüssigkeiten verbunden haben.

Sahne steif schlagen. Tequila-Honig-Mischung in 4 kleine Gläser füllen und das Sahnehäubchen dazu geben. Ab damit für 8 Minuten in den Gefrierschrank. 

 


(Die Zahl „acht“ spielt hier die Hauptrolle: 3 Teile Honig + 5 Teile Tequila für 8 Minuten ins Eisfach). 
Verrühren und Salud! 


Lecker geröstete Nüsse

Ein prima Abend/Partysnack. Experimentiert mit weiteren Gewürzmischungen!

 Als erstes: Backofen auf 200 Grad vorheizen.

 

Das Grundrezept für Variante 1 und 2

Eiweiß und 1 TL Wasser in einer Schüssel verquirlen, die Nüsse zugeben und rühren bis alle Nüsse bedeckt sind. Gewürzmischungen anrühren und dazugeben.

Nüsse nebeneinander auf einem Backblech (mit Backpapier ausgelegt) verteilen und mittlere Stufe ca. 15 Minuten backen. Haltet die Nüsse im Blick und wendet sie ab und zu. Die Nüsse härten erst beim Abkühlen aus.

Tipp: Wenn euch die Nüsse noch nicht würzig genug sind, vor dem Servieren einfach noch ein wenig Gewürz dazugeben (Kreuzkümmel bei Variante 1, Paprikapulver bei Variante 2).

Gewürzmischung 1 Walnüsse

200 g Walnüsse

2 EL brauner Zucker (habe ich auch schon mit weißem gemacht)

1 TL Meeressalz, 1 TL Kreuzkümmel, 1 TL Cayennepfeffer

 

Gewürzmischung 2 Mandeln

200 g blanchierte Mandelkerne

3 EL Zucker

1 TL Meeressalz, 1 TL Zimt, 2 TL geräuchertes Paprikapulver (gibt es beim Spanier. Bei mir Suchtfaktor, polarisiert aber.)

ggf. ½ TL Chiliflocken

 

Gewürzmischung 3 Cashewnüsse

Nüsse kurz in einer Pfanne goldbraun anrösten. Alle Gewürze in einer Schüssel mischen und warme Nüsse hinzu geben. Auf einem Blech verteilen und für 3-5 Minuten in den Ofen geben, abkühlen lassen.

 

200 g Cashews

2 TL Ahornsirup

2 TL Sojasoße

1 TL chinesisches Fünf-Gewürz-Pulver


Dreierlei pastinakenchips

Gemüsechips bereite ich nicht nur für Gäste, sondern auch abends für mich als kleinen Abendsnack zu. Achtung, Suchtfaktor!

 

Rein da

2 Pastinaken/Person

Würze „Hot“: geräuchertes Paprikapulver (mild oder scharf), Salz

Würze „Bollywood“: Garam Masala-Pulver, Salz

Würze „de luxe“: Trüffelöl, Meeressalz

In einem gut sortierten Supermarkt findet ihr sowohl Öl als auch die Gewürze.

 

 

Pastinaken mit einer Bürste säubern, müssen nicht geschält werden. Möglichst dünn hobeln oder mit einem Messer in feine Scheiben schneiden.

Es gibt zwei Möglichkeiten die Chips zuzubereiten.

 

Frittieren in der Pfanne, das geht ganz fix und ist easy (24minutes Variante)

Genügend Öl in die Pfanne geben und ca. 3-5 Minuten frittieren. Die Chips sind fertig, wenn sie goldbraun sind.

Dann abtropfen lassen/abtupfen und würzen (siehe unten).

 

Im Backofen bei 180 Grad Ober-Unterhitze (Variante „nicht ganz 24minutes“)

 Vorbereitung: Pastinaken in eine Tupperdose geben, Öl und Salz drüber, Deckel drauf und ordentlich schütteln. Dann die Pastinakenscheiben ohne Überlappung auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen.

Ich backe dann erst 25 Minuten in der Backofenmitte und gebe – wenn überhaupt nötig, die Chips weitere fünf Minuten unter Dauer-Beobachtung nach oben. Bitte allgemein ab und zu einen Blick in den Ofen werfen. Nichts ist nerviger, als wenn die Chips auf den letzten Metern zu braun werden.

 

Und nun die Krönchen:

 Würze „Hot“: Mit geräuchertem Paprikapulver (mild oder scharf, beides schmeckt) und Salz bestreuen.

Würze „Bollywood“: Mit Garam Masala-Pulver und Salz bestreuen.

Würze „de luxe“: Eignet sich nur für die Backofenvariante. Anstatt normalem Öl eben Pastinaken mit Trüffelöl mischen und ab in den Ofen. Nach dem Backen je nach Geschmack mit Meeressalz nachwürzen.

 

Ich kann Euch gar nicht sagen, wer mein Favorit ist, ich empfehle alle!

 


Mein Lieblings-Flammkuchen

Mein persönlicher Favorit. Zur Kürbiszeit mit Kürbisscheiben, ganzjährig mit Möhre. Dazu gesellen sich Apfelscheiben und Curry.

 

Rein da:

1 Flammkuchenteig (fertig aus dem Kühlregal)

1 Becher Schmand

1 Möhre (da bleibt meistens noch etwas übrig, wegknabbern), 1 halber Apfel (am besten säuerlich)

Fondor, Curry

optionales Add-on:Lauchzwiebel, Katenschinken

 

So geht`s:

Herd auf 200 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

 

Flammkuchenteig auf einem Blech ausrollen und mit Schmand bestreichen. Möhre und Apfel schälen. Dann mit dem Schäler feine Streifen von der Möhre schälen, Apfel ebenfalls in feine Streifen schneiden. Möhre und Apfel abwechselnd in Bahnen auf dem Teig verteilen.

 

Mit einer Prise Fondor (gibt eine angenehme Würze, alternativ eine Prise Gemüsebrühepulver), Pfeffer und Salz und vor allem Curry würzen. Fertig, rein in den Ofen!

 

Meistens mache ich diesen Flammkuchen zusammen mit der classic Variante. Wer dann noch Lauchzwiebel und Schinken übrig hat kann diese ebenfalls on top geben. Gerade die grünen Lauchkringel sehen hier optisch nett aus.

 

Ca 10-15 Minuten im oberen Drittel schön bräunen (ofenabhängig, im Blick behalten damit es nicht zu dunkel wird), damit aber auch der Boden knusperig wird weitere 5 Minuten nach ganz unten stellen. Ich hebe dann von Zeit zu Zeit an und teste.

 

In der Zeit können oben weitere Flammkuchen parallel garen…

 


Flammkuchen alte Ziege

Eine leckere Variante bei der bestimmt keiner meckert!

 

Rein da:

1 Flammkuchenteig (fertig aus dem Kühlregal)

1 Becher Schmand

Ziegenfrischkäse (3/4 der Packung). Wer es ganz ziegig mag kann zusätzlich Ziegenkäsescheiben dazu legen.

eine halbe Birne

2 Rosmarinzweige

Balsamico creme

optionale Spielereien: Honig, getrocknete Aprikosenstücke

 

So geht`s:

Herd auf 200 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

Flammkuchenteig auf einem Blech ausrollen. Schmand mit Ziegenfrischkäse mixen und auf den Teig geben. Birne in Scheiben schneiden und auf dem Teig verteilen. Mit Fondor (gibt eine angenehme Würze), Pfeffer und Salz würzen. Wer sie vorrätig hat kann noch getrocknete Aprikosenstücke auf dem Teig verteilen.


Fertig, rein in den Ofen! Ca 10-15 Minuten im oberen Drittel schön bräunen (ofenabhängig, im Blick behalten damit es nicht zu dunkel wird), damit aber auch der Boden knusperig wird weitere 5 Minuten nach ganz unten stellen. Ich hebe dann von Zeit zu Zeit an und teste. In der Zeit können oben weitere Flammkuchen parallel garen…

 

Nach dem Backen gezupfte Rosmarinnadeln auf dem Teig verteilen und einen Zweig dekorativ in die Mitte legen. Das Finale (macht sich auch gut vor Gästen ;-)): mit der Balsamicocreme ein schönes Zickzackmuster auf dem fertigen Flammkuchen machen.Wer mag noch ein paar Spritzer Honig dazu (besonders wenn die Ziege eher strenger ist).

 


Flammkuchen classic

Schnell gemacht wenn spontan Besuch vor der Tür steht. Kommt immer gut an!

 

Rein da:

1 Flammkuchenteig (fertig aus dem Kühlregal)

1 Becher Schmand

1 Lauchzwiebel

1 Packung Katenschinken

Fondor

 

So geht`s: Herd auf 200 Grad Ober/Unterhitze vorheizen

Flammkuchenteig auf einem Blech ausrollen und mit Schmand bestreichen. Lauchzwiebel waschen und schneiden. Dann abwechselnd mit dem Schinken auf dem Teig verteilen. Mit Fondor (gibt eine angenehme Würze), Pfeffer und Salz würzen. Fertig, rein in den Ofen!

 

Ca. 10-15 Minuten im oberen Drittel schön bräunen (ofenabhängig, im Blick behalten damit es nicht zu dunkel wird), damit aber auch der Boden knusperig wird weitere 5 Minuten nach ganz unten stellen. Ich hebe dann von Zeit zu Zeit an und teste. In der Zeit können oben weitere Flammkuchen parallel garen…