Kürbis-Risotto mit Bratwurst

Gemütlich, bodenständig, wohligwarm an kalten Tagen - so würde ich das Gericht beschreiben. Lecker versteht sich ja von selbst ;-). Der größte „Zeitfresser“ hier ist das Würfeln des Kürbisses.

 

Rein da (für 2 P.):

1 Tüte 8-Minuten-Risottoreis

½ kleinen oder ¼ großen Hokkaido-Kürbis

1 mittelgroße Zwiebel

1 gepresste mittelgroße Knoblauchzehe

1 EL Weißer Balsamico/Weißweinessig

300 ml Gemüsebrühe

40 ml Sahne

1 EL Butter

Prise Muskat

3 Zweige Zitronenthymian*

2 grobe Bratwürste

optional: Kürbiskerne fürs Auge

* Nur wenn zur Hand, gibt dem Ganzen eine besondere Note;
erhältlich in gut sortierten Supermärkten oder im Gartencenter im Baumarkt. Geht aber auch ohne…

So geht’s:

Als „Vorarbeit“ bitte zunächst die Zwiebeln (klein) und den Kürbis (ca. 2x2 cm Stücke, ohne Schale) würfeln.

Dann die Zwiebeln zusammen mit Risottoreis 3-4 Minuten in einem heißen Topf mit Butter anschwitzen. Umrühren nicht vergessen!

In der Zeit könnt ihr schon mal die Bratwürste mit einem Messer mehrmalig einstechen und in einer separaten Pfanne schön von allen Seiten anbraten.

 

Zurück zum Topf: Mit dem EL Balsamico ablöschen, Gemüsebrühe, Zitronenthymianzweige und Kürbis dazugeben, Knoblauchzehe hereinpressen und 8 Minuten köcheln lassen. (Bitte im Blick behalten und zwischendurch mal umrühren, bei zu wenig Flüssigkeit noch ein wenig Gemüsebrühe dazugeben).

Nun könnt ihr testen, ob sowohl Kürbis als auch Risotto gar sind und das Risotto ggf. mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zum Finale die Bratwurst in Scheiben schneiden und kurz noch einmal in der Pfanne schwenken und kross werden lassen. Bon Appetit!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0